Der Italiener Bruno D’Amicis zeigt ungewöhnliche Einblicke in das Leben des scheuen Wüstenfuchses. Und erhält dafür den Fritz Pölking Preis 2015